Hotel Gassner

HOAM KEMMA:

FÜHL DICH WIE ZUHAUSE, MIA GFREIN UNS AUF ENK :-)

Griass enk,
wir sind Stefanie, Sonja, und Melanie.

Wir sind die freundlichen Stimmen am Telefon, die E-Mail-Beantworterinnen und eure BerglustPUR Ideengeberinnen vor Ort…

Mia gfrein ins auf enk!

DÜRFEN WIR DIR EIN ANGEBOT SENDEN?

JETZT URLAUB ANFRAGEN

BRAUCHST DU NOCH MEHR INFORMATIONEN?

STELL UNS DEINE FRAGEN

RUF UNS EINFACH AN

+43 6565 6232
Tourentipps Detail
Berg
Lust
Pur!

hotel-gassner.at

Gipfelerlebnis Großvenedigertour (3.666 m)

HOCHALPINE BERGTOUR mit Bergführer!

Die Besteigung des Großvenedigers über die Nordseite zählt zu den ganz großen Bergtouren in den Hohen Tauern. Ein staatlich geprüfter Bergführer sorgt dafür, dass Sie sicher zum Gipfel kommen und mit vielen positiven Eindrücken zurückkehren.

Die Erstbesteigung: Im September 1841 bezwang eine Gruppe einheimischer Bergsteiger unter der Leitung des Rechtspflegers Ignaz von Kürsinger zum ersten Mal den Gipfel des Großvenedigers. Sie benutzten dazu den im Norden gelegenen Normalaufstieg durch das Obersulzbachtal, das Keeskar und die Venedigerscharte, über den heute dieTouren geführt werden.

>> Sie können die Großvenediger-Pauschale von 09. Juli - 30. September täglich buchen.

+ Treffpunkt: um 14:00 Uhr beim Bergführerbüro Neukirchen

+ Rückkehr: ca. 17:00 Uhr am zweiten Tag nach Neukirchen

+ Mindestteilnehmerzahl: 5 Personen
+ 
Preis: EUR 219,- pro Person inkl. Nationalpark-Taxi ins Obersulzbachtal (hin und retour), Abendessen, Nächtigung und Frühstück auf der Kürsingerhütte, Verleih der Ausrüstung (Anseilgurte, ...), Bergführergebühr, Venediger T-Shirt.



Entsprechende Kleidung und Kälteschutz sind unbedingt erforderlich! Anmeldung an der Rezeption. Nähere Infos senden wir Ihnen gerne zu.

>> Download der Ausrüstungsliste

Details zum Tourentipp Venedigerbesteigung

1. Tag:
Mit dem Nationalparktaxi fahren wir am Nachmittag von Neukirchen durch das Obersulzbachtal bis zum oberen Keesboden auf knapp 2000 m Seehöhe. Die Rucksäcke können wir von dort mit der Materialseilbahn zur Hütte schicken, während wir genussvoll durch das vom Gletscher geformte Hochtal aufsteigen. Mit etwas Glück können wir Murmeltiere und Edelweiß beobachten. Nach 2 Stunden erreichen wir die großzügig ausgebaute Kürsingerhütte (2558 m).
Dort Besprechung mit dem Bergführer, wie es ist in einer Seilschaft und mit Steigeisen zu gehen! Nach einem guten Abendessen übernachten wir im Lager (Hüttenschlafsack und Ohrstöpsel nicht vergessen).

2. Tag:
Sanft geweckt, wird ganz früh gefrühstückt. Mit dem ersten Licht des Tages brechen wir zeitig in der Früh zum Gipfel auf. Nach einer Stunde erreichen wir den Gletschereinsteig. Dort wird angeseilt. Gleich zu Beginn des Gletschernstieges muß die Gruppe eine erste Spaltenzone durchqueren. Auf dem Plateau des Untersulzbachtörls genießen wir die ersten Sonnenstrahlen, rundherum funkeln die 3000'er Gipfel im Morgenlicht. Der weitere Anstieg führt über den mächtigen Gletscher in Richtung Venedigerscharte (3400 m). Der Anstieg zur Scharte ist der steilste Abschnitt unserer Tour, zusätzlich muß hier in manchen Jahren eine eindrucksvolle Randkluft überwunden werden. Nach dieser Anstrengung haben wir uns eine Pause verdient. Die Berge südlich der Tauern liegen nun vor uns, bei schönem Wetter ist der Großglockner zum Greifen nahe. Beim weiteren Aufstieg zum Gipfel werden die Konditionsreserven mobilisiert, doch nach dem schmalen Gipfelgrat winkt das Gipfelkreuz und eine einmalige Aussicht belohnt die Venedigerbesteiger (Bis zum Gipfel ca. 5 Stunden). Der Blick schweift vom Dachstein über die Glocknergruppe, die Julischen Alpen, Dolomiten, Ortler und Adamello, die Ötztaler Alpen bis zum Karwendel und dem Wilden Kaiser. Ein großer Teil der Ostalpen liegt dem Bergsteiger zu Füßen. Nach der verdienten Gipfelrast beginnen wir den Abstieg. Zügig geht es über die weiten Gletscherflächen hinab. Nun freut sich jeder auf die Rast in der Kürsingerhütte, man schaut zum Gipfel hinauf und freut sich über die eigene Leistung (Abstieg zur Kürsingerhütte ca. 3 Stunden). Nach der verdienten Rast steigen wir mit leichtem Gepäck von der Hütte ab, während die Materialseilbahn die schweren Rucksäcke ins Tal bringt. Dort wartet das Nationalparktaxi und bringt uns nach Neukirchen, wo wir am späten Nachmittag (ca. 17:00 Uhr) ankommen.

Nicht vergessen: 
Gute Hochgebirgstaugliche Kleidung und Schuhwerk, evt. Gamaschen, Gletscherbrille, Kälte- und Sonnenschutz, Handschuhe, Mütze

Nationalpark Sommercard mobil

mehr

Unsere Auszeichnungen